Dienstag, 13. Juli 2010

Abschied

Am 09.07.2010 mussten wir uns leider von unserer Tinka verabschieden. Es ging alles viel viel zu schnell und die Trauer bei uns allen ist riesig.

Die Biopsieergebnisse kamen am Donnerstag und waren niederschmetternd. Wir hatten ja noch unseren Tierarzt aufgesucht am 02.07.2010 und er sagte uns schon, dass es nicht das Kreuzband ist und dass es auch nicht die Hüfte ist, er konnte es auf den Röntgenbildern sehen. Er ging schon da von einem Tumor aus und sagte, dass er am Montag, den 12.07.2010 eine Biopsie durchführen würde. Wenn er dann wider erwarten kein entsprechendes Ergebnis bekommen würde, dann könne man immer noch ein CT machen. Wir haben sie dann also am 12.07. zum Arzt gefahren und die Biopsie machen lassen. An diesem Tag hatte sie dann auch das letzte Mal gefressen. Von der fröhlichen Katze war auch am Wochenende schon nicht mehr viel über gewesen, sie hatte offensichtlich Schmerzen und mochte schon nicht recht fressen und laufen auch nicht mehr so gern. Ab Dienstag ging es ihr dann jeden Tag schlechter und sie war froh in ihrem "Käfig" sein zu können, den mein Mann ihr gebaut hatte. Ab Mittwoch konnte sie nicht mehr richtig trinken und Donnerstag als wir das Ergebnis bekamen lief ihr das Wasser mehr oder weniger wieder komplett aus dem Maul und sie speichelte auch sehr. Wir haben dann noch am Donnerstag einen Termin beim Tierarzt für Freitag gemacht um sie zu erlösen. Das war eine wahnsinnig schwere Entscheidung für uns, denn ein so geliebtes Tier gehen zu lassen ist wirklich wirklich schwer, aber sie hatte sich so schon gequält und es gab keine Hoffnung auf Besserung. Wir wollten ihr die Qualen die noch gekommen wären ersparen und sie in Würde einschlafen lassen. Das war das Letzte was wir noch für sie tun konnten.

Tinka hatte einen bösartigen Tumor von 4 x 2 cm der in der Wirbelsäule verwachsen war und dicht an der Aorta lag, von daher war der Tumor inoperabel da mindestens immer 1 cm gesundes Gewebe mit weggeschnitten werden muss. Bestrahlung ging auch nicht, da diese nicht durch die Wirbelsäule geht und Tabletten wirken bei dieser Art von Tumor nicht. Da es ein nach innenwachsender Tumor war, konnte man ihn auch nicht früher feststellen. Was mir geholfen hatte, dass uns auch der Tierarzt nach Tinkas Erlösung sagte, dass es die richtige Entscheidung für sie war da sie sich sonst nur unnötig gequält hätte.

Nun haben wir den nächsten Problemfall denn seit Freitag-Morgen dem Morgen an dem wir Tinka erlöst haben frisst unser Kater nichts mehr, rein gar nichts. Wir waren am Samstag mit ihm beim Tierarzt und er stellte fest, dass Fino 41,2 Fieber hatte und zusätzlich einen Athrose-Schub so dass ihm auch das Laufen weh tut. Da wir dem Arzt sagten dass Fino humpelt wurde er geröngt und die Angst war natürlich wieder riesig, gerade wo wir Tinka verloren haben. Es ist kein Tumor es ist "nur" eine Wirbelverängung an der Wirbelsäule die ihm das Laufen schwer macht, weil die Nerven zur Zeit gereizt sind. Um festzustellen, wo das Fieber herkommt wurde ein großer Bluttest gemacht, die Ergebnisse bekommen wir heute. Er bekam eine Antibiotikum-Spritze und eine Spritze gegen die Schmerzen. Gestern waren wir wieder mit Fino beim Arzt und haben das Fieber kontrollieren lassen. Es ist fast runter, der Arzt war sehr zufrieden mit ihm, aber er frisst immer noch nicht. Er bekam gestern noch eine Antibiotikumspritze und dadurch dass er nicht fressen mag, muss er nun häufig durch die erhaltenen Medikamente spucken. Wenn er ein wenig "wach" ist, sucht er Tinka und weint fürchterlich.

Es ist wirklich alles sehr schwer zur Zeit und so recht mag ich auch nicht mehr.

Ich danke Euch allen für Eure lieben Worte und Zusprüche, die haben mir sehr geholfen und helfen mir auch immer noch. Bitte drückt nun Fino die Daumen, ich wäre so froh wenn er wenigstens einen Bissen zu sich nehmen würde! Aber die Trauer, das Fieber und dann noch der Rücken, die Hitze, das ist einfach alles zu viel für ihn.

LG Ina

Kommentare:

  1. OH NEIN!
    Nein nein nein nein!
    :-(((

    Ach Mist, das tut mir schrecklich leid und ich kann voll und ganz mit euch mitfühlen!
    :-(((

    Mir fehlen da gerade ein bisschen die Worte - ich hab wirklich gehofft, dass das alles gut wird!

    Und dann jetzt direkt der nächste Problemfall.
    So ein Mist!
    :-(((

    Und wenn Du Fino so Sachen holst, die Katzen in der Regel total lieben? So Dinge wie Hühnerherzen (würg, aber ist ja für 'nen guten Zweck), Tunfisch, gekochten Schinken, vielleicht ein Putenfilet etc.?
    Viele Katzen stehen auch total auf Bierhefeflocken (dürfen sie auch futtern! Da ist kein Bier drin und die sind gesund. Gibt's im Drogeriemarkt und im Reformhaus)und die kann man mit unters Futter rühren. Oder Käse oder Joghurt oder so?
    Einfach alles anbieten, vielleicht greift er ja bei irgendeiner Sache zu, denn das geht ja nicht, dass der Kleine so lange nichts futtert. :-(((
    Und wenn er immer noch nicht will, dann pürier das Essen mit etwas Öl und schmier ihm ein bisschen davon aufs Pfötchen (so hab ich das mal bei einer kranken Katze gemacht, die nicht essen wollte, aber dringend essen musste). Dadurch, dass Katzen sich ja immer sofort saubermachen, wenn irgendwo was klebt, wird er das dann auf die Art zu sich nehmen. Ist natürlich ein mühseliger Weg, aber vielleicht kommt er so wieder auf den Geschmack und er nimmt wenigstens ein bisschen was zu sich.

    Ach verdammt...

    Ich drück ganz fest die Daumen und hoffe, dass er sich bald wieder berappelt und ihr das mit Tinka einigermaßen verkraftet, obwohl es mit Sicherheit dauern wird...

    Ganz, ganz liebe Grüße von Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    das ist wirklich ganz traurig und mir fehlen gerade so bissel die Worte, aber für Tinka war es am Ende eine Erlösung.

    Vielleicht trauert ja auch Fino, wir haben das mal bei einem unserer Kätzchen gehabt, die auch eingeschläfert werden mußte, da ist unsere andere Katze bis zum Beerdigungsplatz mitgekommen, um sich zu verabschieden.

    Vielleicht, wenn du ihm etwas von Tinka in den Korb legst.

    Ganz liebe Grüße von Ines

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    es ist furchtbar, wenn man so plötzlich das geliebte Tier verliert. Es tut mir so leid für Euch. Der arme Fino trauert gewiss mit um seine Freundin. Ich hoffe er frisst bald wieder.

    Viele liebe Grüße und alles Gute

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ina, ich sitze hier mit Gänsehaut und Pipi in den Augen...es tut mir so leid. Ich drück dich ganz fest. Für Fino drück ich ganz fest die Daumen. Mit dem fressen ist es ja bei diesen Temperaturen doppelt schwer, ich würde auch versuchen ihm alles anzubieten was äußerst lecker ist. Zusätzlich vielleicht noch Vitampaste. Im August bin ich bei meiner Schwester in Norderstedt.
    Ganz liebe Grüße Ina

    AntwortenLöschen

Dankeschön für den lieben Kommentar!